cover
„In kurzer Zeit
unheimlich viel lernen“
Stefan Große BuddeProject Consultant

    Stefan Große Budde: „In kurzer Zeit unheimlich viel lernen“

    Stefan Große Budde studierte Wirtschaftsingenieurwesen und startete direkt nach dem Studium bei TriFinance im Consulting. Im Interview berichtet er von seinen ersten Projekten bei Kunden und wie er dabei durch das Mentorenprogramm von TriFinance unterstützt wird.

    • Stefan, wie bist du zu TriFinance gekommen?

      Ich hatte Wirtschaftsingenieurwesen an der Rheinischen Fachhochschule Köln studiert und gegen Ende des Studiums in einem Unternehmen ein Praktikum im Controlling gemacht. Seitdem wusste ich, dass das ein Bereich ist, der mich interessiert und in dem ich gerne arbeiten möchte. Als ich Stellenanzeigen im Bereich Controlling verglich, stieß ich auch auf ein Angebot von TriFinance. Dann ging alles ganz schnell. Vom ersten Gespräch bis zur Vertragsunterzeichnung vergingen nur zwei Wochen. Seit April 2017 bin ich im Consulting-Team. 

    • In welchen Projekten hast du schon gearbeitet?

      Richtig spezialisiert bin ich nach der relativ kurzen Zeit natürlich noch nicht, aber der Schwerpunkt liegt auf Controlling-Projekten. Bei meinem ersten Projekt habe ich ein Touristikunternehmen unterstützt. Mein zweites Projekt läuft derzeit noch, der Kunde ist ein Kabelnetzbetreiber.

    • Wie wirst du bei deinen ersten Projekten unterstützt?

      Beim ersten Projekt war ich zur Unterstützung eines anderen Consultants eingesetzt. Da ging es noch darum, in die Beratungsarbeit reinzuschnuppern, erste Erfahrungen zu sammeln und die Atmosphäre bei der Beratung in einem Unternehmen kennenzulernen. Man steht als Consultant ja auch unter Beobachtung. Das Tolle ist, dass man dabei in kurzer Zeit unheimlich viel Neues kennenlernt, womit man sich im Studium vielleicht mal theoretisch befasst hat. Im derzeitigen zweiten Projekt bin ich schon allein beim Kunden. Ich kann mich aber immer mit meinem Mentor darüber austauschen. Wenn ich mir bei einer Frage nicht sicher bin, bekomme ich sehr intensive Unterstützung. Man wird also nicht alleingelassen 

    • Was sollten Einsteiger mitbringen, die als Consultants starten möchten?

      Junge Consultants müssen möglichst viel theoretisches Wissen mitbringen. Das ist die Basis, auf der man im Job aufbaut. Einsteiger brauchen aber auch sehr viel Eigeninitiative. Consultants müssen sich um viele Dinge selbst kümmern und sind bei den Kunden häufig auf sich allein gestellt. Ein souveränes, selbstsicheres Auftreten und Durchsetzungsvermögen gehören ebenfalls dazu. Der Kunde möchte Empfehlungen und Verbesserungsvorschläge erhalten. Dabei darf man nicht zu ängstlich vorgehen und muss offen und kommunikativ auf die Ansprechpartner zugehen. 

    • Was ist das Beste an deinem Job?

      Es sind wirklich alle im Team sehr offen und es herrscht eine supernette, familiäre Atmosphäre. Es gibt auch immer einen Ansprechpartner und ein offenes Ohr, wenn mal Probleme auftauchen, an erster Stelle mein persönlicher Mentor. Dazu gibt es viele spannende und anspruchsvolle Projekte, auch in großen Unternehmen. Wer dazu bereit ist, kann in kurzer Zeit unheimlich viel lernen.